(C) 2009 - 2018 by Mourad Louha · Alle Rechte vorbehalten

Bei SkyDrive abgelegte Excel Dateien editierbar in eigenen Websites und Blogs einbinden

Seit einiger Zeit gibt es bei SkyDrive die Möglichkeit, dort abgelegte Dokumente in eigenen HTML Seiten oder auch beispielsweise in eigenen Blogs einzubetten. Die Information ist nicht neu und sicherlich gibt es bestimmt bereits einige Blogger, die darüber berichtet haben.

Der Grund für diesen Artikel ist jedoch eher der Folgeartikel, wo es dann um eine neue Website gehen wird, die Microsoft vor kurzem vorgestellt hatte. Um genau diesen Folgeartikel nicht zu lang zu gestalten, hatte ich mir überlegt, zunächst diesen Artikel mit ein paar Grundlagen zum Einbetten von Dateien aus SkyDrive zu schreiben. Zunächst aber das Ergebnis meiner eingebetteten Datei, eine spezielle Version zum Excel Formel Übersetzer mit allen übersetzen Formeln zu Excel 2010 SP1, die, so hoffe ich, für den Einen oder Anderen nützlich ist.

Um einen Zugang zu SkyDrive zu erhalten, ist eine Windows Live ID notwendig, also eine Registrierung bei Windows Live. Danach erhält man Zugriff auf diverse – übrigens kostenlose – Dienste von Microsoft, wie Hotmail, SkyDrive oder MSN. Ganz nebenbei, das „neue“ Hotmail ist wirklich einen Blick wert.

Bevor eine Excel Mappe in einer eigene Website eingebettet werden kann, muss diese natürlich zuvor bei SkyDrive hochgeladen worden sein.

Excel WebApp

Übrigens, die Excel WebApps beinhalten nicht alle Features des großen Bruders „Excel 2010“. Somit empfehle ich, bevor man die Datei einbettet, zunächst die Datei auf Kompatibilitätsprobleme bei SkyDrive zu prüfen. Beispielsweise kann die Excel Web App mit der Formel „ZELLE()“ nicht viel anfangen; Kommentare in Zellen oder Formen sollten ebenfalls vermieden werden. Auch sollten ungewöhnliche Schriftarten vermieden werden. So hatte ich in einer meiner ersten Versionen zum Hervorheben eines Wertes die Schriftart „Wingdings“ verwendet. In der Excel WebApp wird die Schrift allerdings bei der Anzeige durch eine Standardschrift ersetzt. So sieht die Datei nun bei mir im Browser aus:

Excel WebApp

Es gibt mittlerweile zwei Varianten, wie die Excel Mappe in einer eigenen Website eingebettet werden kann. Die erste Variante besteht darin, die Mappe über einen sogenannten Einbindungscode per I-Frame einzubinden. Die zweite Variante besteht darin, einen Layer über ein JavaScript dynamisch „füllen“ zu lassen. In diesem Fall habe ich mich für die statische Variante entschieden. Zum Generieren des Codes muss zunächst im Hauptmenü „Freigeben“ der Punkt „Einbetten“ gewählt werden.

Excel WebApp

Danach erscheint ein Assistent, der über „Weiter“ zum eigentlichen Dialog mit den Einstellungen erscheint.

Excel WebApp

Der Dialog bietet Möglichkeiten zur Auswahl der Starttabelle, Höhe und Breite des I-Frames sowie weitere Darstellungs- und Interaktionsoptionen. Was bei mir leider nicht funktionierte, war die Auswahl eines Bereiches, wo die Vorschau die Auswahl mit einem Fehler quittierte. Sind alle Einstellungen getroffen, braucht nur noch der Code herauskopiert werden und an passender Stelle im HTML Code der eigenen Website eingefügt werden.

Besonders interessant ist das Feature zum Ändern von Zellinhalten durch die Betrachter, wobei sich das meines Wissens auf alle Zellen bezieht und nicht nur auf einige Zellen beschränken lässt. Änderungen, die von Betrachtern vorgenommen werden, werden allerdings nicht gespeichert. Eine Fehleingabe lässt sich dann durch ein erneutes Laden der Website „zurücksetzen“.

In meiner Datei kann somit ein Vergleich der übersetzen Formeln zwischen zwei verschiedenen Sprachen durchgeführt werden. Dazu einfach in die Tabelle „Compare“ wechseln und in den gelben Eingabefeldern einen passenden Sprachcode eingeben. Die Codes sind in der Tabelle „Languages“ in der Spalte „Auswahl“ aufgeführt. Ausserdem kann einer drei Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch für die Oberfläche in der Tabelle „Resources“ eingestellt werden.

Abschließend ein paar Hinweise zu Code im I-Frame. Dieser verweist auf eine URL zu einem Microsoft Server; logisch, denn da befindet sich ja SkyDrive. Zudem werden der URL wichtige Parameter wie „su“, „Fi“ und „ak“ angehängt, die letzten Endes die Datei adressieren. Weitere Parameter übernehmen die Steuerung der Optionen. Folgend einer Liste letzterer URL und I-Frame Parameter:

width   :   legt die Breite des I-Frames als solches fest und somit die Breite des Excel Fensters. Die Wertangabe richtet sich nach den HTML-Normen, z.B. width=“500″ für 500 Pixel.
height    : Angabe zu Höhe des Fensters, wie der Parameter width.
wdAllowInteractivity    : legt fest, ob der User sortieren und/oder filtern darf und kann die Werte True oder False annehmen.
wdHideGridlines    : legt fest, ob Gitternetzlinien angezeigt werden, möglich sind True oder False
wdHideHeaders    : legt fest, ob Spaltenköpfe angezeigt werden; True oder False.
wdDownloadButton    : legt fest, ob ein Download Button angezeigt wird, True oder False.
AllowTyping    : legt fest, ob der User Eingaben in der Tabelle machen darf; auch hier sind True oder False als Werte möglich.
ActiveCell    : legt eine Zelle fest, die beim Laden angezeigt wird und nimmt Werte ähnlich zu einer Excel Formel ein, z.B. ‚Compare‘!A1.
Item    : gesetzt wenn ein Bereichsname als Anzeige für die Mappe eingestellt ist, z.B. Compare!Druckbereich.

Diese Parameter können auch nach der Generierung des Codes verändert werden, was dann den Umweg über den Assistenten ein wenig einspart. Nachfolgend wei Links zu dem Thema.

Mourad Louha

Über den Autor · Mourad Louha

Mourad arbeitet seit 2005 als selbständiger Softwareentwickler und Trainer und lebt in Aachen, gelegen am Dreiländereck Belgien, Deutschland und Niederlande. In seiner Freizeit engagiert er sich in Online Communities rund um Office, schreibt beim Excel Ticker Artikel zu Office & Co. und betreibt weitere Community Projekte in Zusammenarbeit mit Freunden und Partnern, wie das Forum zu Microsoft Office 365 und Office 2013, den Excel Soccer oder den Excel Formel Übersetzer. Für sein außergewöhnliches Engagement wurde er seit Januar 2011 jährlich von Microsoft als Microsoft Most Valuable Professional (MVP) ausgezeichnet.

 
Comments

Hallo,

Glückwunsch zu diesem genialen Beitrag. Ist wirklich eine Super-Sache. Werde ich demnächst gerne mal ausprobieren.

Viele Grüße

Alois

Hi Alois…

Lieben Dank; bastele auch gerade an einem Folgebeitrag, wo man das Ganze dann noch programmiertechnisch beeinflussen kann :-)

Viele Grüße :-)

Trackbacks for this post

Leave a Reply