(C) 2009 - 2018 by Mourad Louha · Alle Rechte vorbehalten

WorldWide Telescope 5.0 und Excel Add-In

Ich bin ein Fan von Microsoft Research und immer wieder erstaunt, zu welchen Themen dort geforscht wird. Häufig entstehen bei der Arbeit der einzelnen Forschungszentren auch Software-Prototypen, die sich sogar zu eigenständigen Produkten entwickeln. Eines dieser Projekte ist das WorldWide Telescope, welches schon nun seit 5 Jahren existiert.

WorldWide Telescope

Anlässlich des fünften Geburtstags hat Microsoft Research kürzlich die Version 5.0 der Software veröffentlicht. Mit der kostenlosen Software lassen sich Sterne, Planeten und Galaxien erkunden. Die aktuelle Version weist unter anderem ein neu implementiertes Rendering-System, einen Timeline-Editor oder neue bzw. verbesserte Kartografie-Tools auf. Als Datenbasis für die beeindruckenden Bilder werden Daten der NASA, ESA und weiteren Einrichtungen verwendet.

Die WWT Software

Die Software zum WorldWide Telescope kann von der Projekt-Website heruntergeladen werden. Als Systemvoraussetzungen werden Windows 7 oder Windows 8, eine Grafikkarte mit DirectX 10 oder DirectX 11 Kompatibilität sowie eine installierte Version des Microsoft .NET Framework 4.0 genannt. Die Grafikkarte sollte recht leistungsfähig sein und mindestens 512 MB, besser 1 GB, VRAM aufweisen. Die Software sollte übrigens nicht auf Windows XP installiert werden. Für Windows XP wird im Downloadbereich eine sogenannte Legacy-Version angeboten.

Nach dem Start der Setup-Datei und Akzeptieren der Lizenzbedingungen fragte das Installationsprogramm, ob automatische Updates aktiviert werden sollen und eine Installation eines Excel-Add-Ins – oh, sehr interessant, bin gespannt – vorgesehen werden soll. Die Installation ging bei mir recht flott und problemlos von statten. Nach Abschluss der Installation wurde jedoch bei mir der SharePoint Designer geöffnet. Vom Excel-Add-In erstmal leider keine Spur. Eine Installation auf einem anderen Rechner brachte jedoch Klarheit: und zwar wollte das Setup wohl die Website Layerscape aufrufen, wo das Add-In zu finden ist.

Bei der Installation legt das Programm die zwei neue Verknüpfungen „WorldWide Telescope“ und „WWT ¦ Mars“ auf dem Desktop ab, wobei der Aufruf der Anwendung über letztere Verknüpfung direkt Inhalte zum Mars mit hochauflösenden Bildern abruft.

WorldWide Telescope

Das WWT Excel Add-In

Das Add-In benötigt zur Installation und korrekten Funktionsweise die VSTO 4.0 Laufzeitdateien bzw. Runtime-Dateien. Das Add-In richtet einen neue Registerkarte im Menüband ein, wo dann auf die entsprechenden Funktionen des Add-Ins zugegriffen werden kann. Zudem sind einige Beispieldateien von dort abrufbar, die eine Kurzanleitung in Englisch enthalten.

WorldWide Telescope

Der WWT Webclient

Microsoft Research stellt auch eine Browser-Version zum WorldWide Telescope zur Verfügung, die allerdings nur einen Teil der Features zur Verfügung stellt. Für das Testen oder zum Erkunden reicht jedoch diese Version allemal aus. Die Browser-Version setzt Silverlight voraus und lief bei mir am besten im Internet Explorer.

WorldWide Telescope

Fazit

Die aktuelle Version 5.0 der Software ist zwar momentan nur in Englisch verfügbar, sollte aber meines Erachtens in keiner Sammlung eines Hobby- oder ambitionierten Astronomen fehlen. Mein Office-Rechner erfüllt gerade die Systemanforderungen, was sich dann doch in recht langsamen Animationen usw. bemerkbar macht. Bei meinem besser ausgestatteten Rechner lief die Anwendung dann wieder angenehm flüssig.

Mourad Louha

Über den Autor · Mourad Louha

Mourad arbeitet seit 2005 als selbständiger Softwareentwickler und Trainer und lebt in Aachen, gelegen am Dreiländereck Belgien, Deutschland und Niederlande. In seiner Freizeit engagiert er sich in Online Communities rund um Office, schreibt beim Excel Ticker Artikel zu Office & Co. und betreibt weitere Community Projekte in Zusammenarbeit mit Freunden und Partnern, wie das Forum zu Microsoft Office 365 und Office 2013, den Excel Soccer oder den Excel Formel Übersetzer. Für sein außergewöhnliches Engagement wurde er seit Januar 2011 jährlich von Microsoft als Microsoft Most Valuable Professional (MVP) ausgezeichnet.

 
Comments

Trackbacks for this post

Leave a Reply